Geschichte und Ziele

Im Jahr 1997 fand der erste Reinstädter Landmarkt statt. Ausrichter war die Interessengemeinschaft Reinstädter Landmarkt. In den Folgejahren wurden die Ziele der Organisation über die Ausrichtung des Landmarktes hinaus erweitert. Dementsprechend beschloss die Mitgliederversammlung 2006 die Umwandlung zum Wirtschaftsring LANDMARK. Im gleichen Jahr fand erstmalig der Eisenberger Landmarkt statt, eine Kooperation mit der Eisenberger Innenstadtinitiative.

Ziele des Wirtschaftsrings LANDMARK (Auswahl)

  • Schaffung eines regionalen Netzwerks von Partnern, die zum gegenseitigen Vorteil in einen regen wirtschaftlichen Austausch treten
  • Förderung der regionalen Wirtschaft durch Güter- und Leistungstransfers zwischen Partnern in der Region
  • Erhöhung der Wertschöpfung in der Region
  • bewusster Handel mit Gütern und Leistungen der Region
  • höhere Kundenbindung
  • Verbesserung der Grundlagen und Startchancen für selbstständiges wirtschaftliches Handeln
  • Stärkung der sozialen Sicherheit, des Gemeinschaftsgefühls und der Kreativität der Marktpartner

Regionalwährung

Die Idee einer Regionalwährung geht auf eine Initiative des GRUND GENUG e.V. zurück, der sich nach dem Jahr 2000 mit den Funktionsweisen derartiger Systeme beschäftigte. Nach Austausch mit anderen bundesdeutschen Betreibern von Regionalwährungen wurde 2004 die Regionalwährung LANDMARK entwickelt, zunächst als leistungsgedecktes System mit Verrechnung per Quittung. Als Ergänzung kam im Dezember 2005 der LANDMARK-Gutschein hinzu, ein Euro-gedecktes Gutscheinsystem. Im Dezember 2013 wurde das Euro-gedeckte Gutscheinsystem mangels Nachfrage eingestellt. Das System der leistungsgedeckten LANDMARK erfreute sich über mehrere Jahre regen Zuspruchs. Da die Nutzung später wieder sank und stagnierte, wurde das System 2016 vorläufig eingefroren.  

Satzung

Vorstand

Alexander Pilling
Teresa Grevelhörster
Thorsten Lingmann
Caroline-Sophie Pilling
Hans-Joachim Petzold